Künstleraustausch mit Shenzhen: Fragen nach Ai Weiwei erlaubt?

Die Stadt Fürth lädt per Pressemittielung ein:

„Seit 1997 ist die Region Nürnberg mit der südchinesischen Metropole Shenzhen verbunden. An der Partnerschaft sind neben Fürth auch Nürnberg, Erlangen und Schwabach sowie die umliegenden Landkreise beteiligt. Von Anfang an war der kulturelle Austausch ein wichtiger Aspekt der Aktivitäten. Seit Anfang August ist der Künstler Zheng Qiang mit seiner Frau Zhang Ning in der Kleeblattstadt, um die Stadt und ihre Region näher kennenzulernen. Er wird von der Fürther Künstlerin Barbara Engelhard betreut, die im Herbst in die chinesische Millionenmetropole reisen wird, um dort am Fine Arts Institute zu arbeiten. Am Donnerstag, 16. August, 18 Uhr, wird eine Ausstellung von Zheng Qiang in den Parkside Studios im Beisein der Fürther Kulturreferentin Elisabeth Reichert eröffnet; die Kunsthistorikerin Rebecca Suttner spricht einführende Worte. Der Eintritt ist frei.
Zheng Qiang hat Kunst an der Kunstakademie in Hubei studiert und arbeitet jetzt als Künstler am Shenzhen Fine Art Institute. Er ist Mitglied der China Association of Artists und widmet sich der traditionellen chinesischen Tuschemalerei, wobei er zeitgenössische Elemente in seine Werke einbringt. Der Fokus seiner Arbeit liegt auf der Lebenssituation und den Emotionen der Menschen. Die Werke werden von vielen Kunstinstituten in ganz China angekauft, darunter Kunstmuseen in Hongkong, Guangdong, Hubei und Shenzhen.“

Friede Freude, Eierkuchen … Da frage ich mich, ob diese Künstler auch Stellung nehmen bzw. gefagt werden zum Verhalten des Regimes gegenüber anderen Künstlern wie Ai Weiwei ??

Michaelis-Kirchweih heuer vier Tage länger

Pressetext der Stadt Fürth:

„Es ist jedes Jahr das gleiche Spiel: Erst können Einheimische und Gäste den Beginn der Michaelis-Kirchweih kaum erwarten – ist sie endlich da, ist sie auch schon wieder vorbei. Denn die Tage des Feierns, Flanierens, Verhandelns, Vergnügens und Genießens vergehen immer wie im Flug. Doch in diesem Jahr ist das anders. Denn dann haben die Fürtherinnen und Fürther und mit ihnen alle Besucherinnen und Besucher aus Nah und Fern ganze vier Tage mehr Zeit. Die Michaelis-Kirchweih 2018 erstreckt sich nämlich nicht wie üblich über zwölf, sondern über ganze 16 Tage.
„Schuld“ daran ist ein bedeutendes historisches Ereignis, das sich in diesem Jahr zum 200. Mal jährt. 1818 wurde Fürth zur Stadt erster Klasse erhoben und damit erstmals selbstverwaltet. Dieses Jubiläum feiert die Kleeblattstadt schon das ganze Jahr über und ist ein willkommener und angemessener Anlass, um die beliebteste Veranstaltung in Fürth zu verlängern.
Da trifft es sich natürlich gut, dass sich – pünktlich zum Jubiläum – noch ein zweiter guter Grund ergeben hat: Im Januar dieses Jahres bekam die Stadt die frohe Kunde, dass die Michaelis-Kirchweih in das Bayerische Landesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen wird. Dieser Ritterschlag für eine der größten Straßenkirchweihen Europas würdigt die jahrhundertealte Traditionsveranstaltung als besonders bedeutendes Beispiel der „Stadtkirchweihen in Franken“ und ihre große historische Tiefe. Die Aufnahme in das Bayerische Landesverzeichnis, die im Juli erfolgte, versteht die Stadt als Wertschätzung und Anerkennung für den Erhalt und die Weitergabe bayerischer, insbesondere fränkischer Traditionen und Werte.
Vor diesem Hintergrund lässt es sich in diesem Jahr freilich noch besser feiern. Los geht es am Samstag, 29. September, um 10.15 Uhr auf dem Vorplatz des Stadttheaters. Dort spielt in bewährter Weise der Musikzug TSV 1895 Burgfarrnbach auf, die Tanzgruppe des Heimat- und Volkstrachtenvereins Stadeln präsentiert Volkstänze und nach den Ansprachen von Dekan Jörg Sichelstiel und Oberbürgermeister Thomas Jung sticht das Stadtoberhaupt das erste Fass Kärwa-Bier an. Moderiert wird die Eröffnung von Comödienstar Volker Heißmann. Böller auf den Wiesen am Karlsteg und die Fanfaren des Posaunenchors der Auferstehungskirche verkünden schließlich traditionsgemäß den Beginn der diesjährigen Michaelis-Kirchweih.
Und dann heißt es: auf ins Getümmel! Knapp 1,5 Millionen Besucherinnen und Besucher zieht es jedes Jahr in die Kleeblattstadt, wenn sich die Königstraße von einer Hauptverkehrsader in einen bunten Jahrmarkt verwandelt. Fröhliche, gut gelaunte Menschen anstatt Autos sorgen dann für stockenden Verkehr. Freunde treffen, Riesenrad fahren, Baggers oder Bratwurstsemmel essen, die eine oder andere Halbe Bier oder einen Schoppen Federweißen trinken, mit Fieranten verhandeln, Nützliches für den Haushalt kaufen – die „Fädder Kärwa“ ist eine ganz besondere Mischung aus Jahrmarkt und Kirchweih, und diese Kombination macht den Reiz und die unvergleichliche Atmosphäre der „Königin der fränkischen Kirchweihen“ aus. Eine weitere Besonderheit: Klassische Bierzelte sucht man vergeblich. Denn nach wie vor ist die Fürther Variante eine echte Wirtshauskirchweih, bei der Schäuferle, Schweinebraten und Karpfen in den traditionsreichen Wirtshäusern dazu gehören.
Zudem lässt das Werbeteam Fürther Kirchweih in diesem Jahr eine alte Kirchweihtradition aufleben: die sogenannte Heiratskasse. Früher diente sie als Aussteueranstalt und erleichterte den Fürtherinnen und Fürthern, so sie denn zu den glücklichen Gewinnern zählten, das Heiraten.
Teilnehmen an der Heiratslotterie anno 2018 können alle Fürther Brautpaare, die in diesem Jahr geheiratet haben oder heiraten, egal an welchem Ort. Ebenso alle Brautpaare, die sich dieses Jahr im Fürther Rathaus das Ja-Wort geben und die bis Mittwoch, 10. Oktober, ihr Aufgebot für 2018 bestellt haben. Voraussetzung ist die Registrierung bis Mittwoch, 10. Oktober, beim Fürther Standesamt im Rathaus, Königstraße 88, 2. Stock.

Die wichtigsten Kärwa-Termine auf einen Blick
Eröffnung: Samstag, 29. September, 10.15 Uhr, auf dem Vorplatz des Fürther Stadttheaters
Eröffnungsfeuerwerk der Schausteller und Marktkaufleute: Samstag, 29. September, 22 Uhr, auf der Fürther Freiheit
Verkaufsoffene Sonntage: 30. September und 7. Oktober, 13 bis 18 Uhr, in der Fürther Innenstadt
„Feierabend-Gwerch“: Donnerstag, 4. Oktober, 18 Uhr, auf dem gesamten Kirchweihgelände und an den Ausschankbetrieben
Kärwalauf des LAC Quelle Fürth: Sonntag, 7. Oktober, 10 Uhr
Erntedankfestzug: Sonntag, 7. Oktober, ab 11 Uhr, Zugstrecke: (Start) Herrnstraße (Ecke Schwabacher Straße) – Schwabacher Straße – Maxstraße – Friedrichstraße – Rudolf-Breitscheid-Straße – Schwabacher Straße (Fußgängerzone) – Kohlenmarkt – Brandenburger Straße – Königstraße – Ufer-/Weiherstraße (Auflösung)
Von 12 bis 13.15 Uhr findet eine Live-Übertragung im Bayerischen Fernsehen statt.
Familientag: Dienstag, 9. Oktober, 10 bis 19 Uhr
200-Jahre-Aktionstag: Donnerstag, 11. Oktober,
Heiratslotterie: Donnerstag, 11. Oktober, 18 Uhr, auf dem Vorplatz des Fürther Stadttheaters, Ziehung der Gewinner
„Ballonglühen“: Donnerstag, 11. Oktober, 20.30 Uhr; Heißluftballone erleuchten die Wiesen am Ulmenweg (bei schlechtem Wetter am Freitag, 12. Oktober)
Prachtfeuerwerk zum Kirchweihausklang: Sonntag, 14. Oktober, 22 Uhr, Wiesen am Ulmenweg

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 10 bis 23 Uhr und Sonn- und Feiertag von 11 bis 23 Uhr.

Zum Vormerken: Alle aktuellen Infos rund um die Michaelis-Kirchweih gibt es traditionell bei der Pressekonferenz, in diesem Jahr am Montag, 24. September, 11.30 Uhr, in der Innenstadtbibliothek Carl Friedrich Eckart Stiftung in der Friedrichstraße 6a.

Eine Auswahl an Fotos steht unter www.fuerth.de/presse zum Download bereit. Für Presseveröffentlichungen können sie honorarfrei verwendet werden.“

Weltweit größter Computertomograf steht in Fürth

Dass die Kleeblattstadt nicht zu Unrecht den Titel Wissenschaftsstadt trägt, haben jetzt drei Forscher des Fraunhofer Entwicklungszentrums Röntgentechnik EZRT im Golfpark Atzenhof erneut unter Beweis gestellt. Die Wissenschaftler haben die größte Computertomografie (CT)-Anlage der Welt entwickelt und sind dafür auch mit dem Joseph-von-Fraunhofer-Preis 2018 ausgezeichnet worden. Mit dem XXL-System können erstmals sehr große Objekte wie etwa Frachtcontainer durchleuchtet und hochauflösende 3D-Bilder generiert werden.